Innere und äußere Wahrheit – Gesetz der Attraktion

Du ziehst das in dein Leben, dass deiner inneren Wahrheit, deinem Unterbewusstsein entspricht. Daher ist es so wichtig sich bewusst zu machen, was man will und welche Glaubenssätze im Unterbewusstsein liegen. 

Als ersten Schritt ist es wichtig zur Ruhe zu kommen und in die Beobachtung zu gehen.

Das was uns umgibt, ist das was wir unterbewusst wollen, das was wir attraktiv anziehen, weil wir daran glauben. 

Als zweiten Schritt darfst du dich umschauen und einfach mal eine Art Inventur deines Lebens machen. Was ist da? Was umgibt dich? Wohnort, Freunde, Partner, Job, Hobbies, etc. 

Und beschreibe in deinen Worten was du siehst, als würdest du es mit der Brille eines neutralen Beobachters sehen.

Dann betrachte dein Geschriebenes und nehme es auseinander in knackige Aussagen und schreibe dahinter “wollte ich so – bewusst” / “wollte ich so – unbewusst”

Das was du bewusst wolltest brauchen wir nicht weiter betrachten. Das was du unbewusst wolltest und mit dem du ggf. unzufrieden bist, das wollen wir genauer betrachten und sehen warum du es doch so angezogen hast, weil bestimmte Glaubenssätze dahinter stehen. Deine Unzufriedenheit entsteht aus dem Konflikt, dass bewusster Wunsch und unbewusster Wunsch auseinander gehen.

Dennoch ist dein Lebensumstand, auch wenn du ihn so nicht willst, in irgendeiner Form dienlich. Es geschieht immer nur das Allerbeste. Eventuell darfst du daraus etwas lernen.

Bei mir würde das so aussehen:

Wohnort: Zaisertshofen – Ich wohne in Zaisertshofen, einem mittelgroßem Dorf auf dem Land. Umgeben von Feldern und nahe einem großen Wald. Dort wohne ich in einem alten Bauernhaus mitten im Ort neben der Kirche. Das Haus steht an der Ortsdurchfahrtsstraße, welche viel befahren ist. 

Ich wohne … auf dem Land: Das wollte ich so.

Ich wohne in einem alten Bauernhaus: Das wollte ich so.

Das Haus steht an einer Ortsdurchfahrtsstraße: Das wollte ich nicht bewusst so.

Wie könnte es mir dienen?

> Mitten im Ort, steht man im Mittelpunkt, ist bekannt, kann man lernen sich zu zeigen. Ich möchte bekannter werden in Punkto Pilates und Begleitungen und ich bin dankbar, dass ich Nachbarn habe, sodass ich mit Menschen in direktem Kontakt sein kann

Und was würde im Gegenzug passieren, wenn das Haus abgeschieden stünde?

> Abgeschieden und gleichzeitig neu im Dorf hat man seine Ruhe, bleibt eher unbekannt und lernt schwerer Leute kennen

Fazit: Das ist meine aktuelle Wahrheit, an das was ich glaube. 

Nur wenn uns das, an was wir glauben, bewusst wird können wir neu entscheiden, wie wir damit umgehen wollen.

Beispiel: Ich könnte nun sagen. “Das ist ja interessant, warum sollte es schwerer sein Leute kennenzulernen, wenn man etwas abgeschieden lebt? Ich brauche- ja nur xyz zu tun…”

So kannst du dir bewusst machen, dass du genau das hast was du möchtest, es fühlt sich plötzlich leichter an, weil es kein Kampf mehr gegen dich selbst ist und du kannst anders damit umgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert